Modellquartier Roetgen

Der „energieeffiziente Sanierungsfahrplan für kommunale Quartiere“ soll in Roetgen umgesetzt werden. Im Rahmen des geförderten Forschungsprojekts „Drei Prozent Plus“ wurde die Gemeinde Roetgen neben Eschweiler-Nothberg und Aachen-Brand als Modellquartier ausgewählt.

Was bedeutet das konkret? Drei Jahre lang läuft das Projekt. In dieser Zeit wird es für die Roetgener Bürger vielfältige Angebote rund um die Themen Gebäudesanierung, Energieeffizienz im Gebäude, barrierearmes Wohnen und Wohnformen von Morgen geben. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet.

Bei der Auftaktveranstaltung am Donnerstag, 23. Mai um 18 Uhr im Ratssaal der Gemeinde Roetgen, Hauptstraße 55 erfahren Interessierte Näheres über das Projekt. Die Projektpartner „B.&S.U.“ aus Berlin, Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e. V. und die Hochschule für Technik Stuttgart stellen sich und das Projekt vor.

Michael Stephan vom Verein Altbau plus referiert über die geplanten Maßnahmen. Der nächste Vortrag im Rahmen des Projekts zum vormerken: Am Mittwoch, 5. Juni, 18 Uhr, geht es um das zukunftsweisende Thema „Barrierefreier Umbau lohnt sich – für alle“. Der Vortrag findet ebenfalls im Ratssaal der Gemeinde Roetgen, Hauptstraße 55, statt.

https://www.aachener-nachrichten.de/lokales/eifel/roetgen/gemeinde-roetgen-als-modellquartier-ausgewaehlt_aid-38819505